Menu


Deutschland: Moses-Mendelssohn-Zentrum Auszeichnung (?), Silbermedaille
Artikelnummer: 0130198

E-Mail

Preis
Verkaufspreis$250.00
Beschreibung

Deutschland: Moses-Mendelssohn-Zentrum Auszeichnung (?)-Medaille (ND); in .999 Silber, von Helmut König; 40,5 mm, 34,45 g: Vorderseite zeigt das Wappenzeichnen des Zentrums, das stilisierte Zwilling-hebräischen Buchstaben "Mem" und "Mem" (für Moses Mendelssohn) über einfache Felder mit dem Namen des Zentrums an der Universität Potsdam und der Stiftung der neuen Synagoge in Berlin "Centrum Judaicum" darstellt; Rückseite entspricht dem Punkt 0130196 (Mendelssohns Büste, gerichtete nach rechts mit, seinem Namen und das Daten der Geburt/des Todes). Vor 2009 ist dies vielleicht das Design, wie mit der Medaillengröße auf dem Foto der Charlotte Knoblochs Präsentation in 2008 bewiesen wurde, und die Implikation des Bildes, angezeigtes auf der Website des MMZ (das ein Bild von der Rückseite der Medaille auf seiner Seite über die "Moses Mendelssohn-Medaille" zeigt); ab 2009 ist dies jedoch nicht die tatsächlichen Medaille (die ist jetzt viel größer und zeigt eine gerichtete nach links Büste von Mendelssohn, wie auf dem Foto von Daniel Barenboim gesehen ist, das die Auszeichnung erhielt). Dieses besondere Stück wurde vom Versender vor 2009 erworben: ab 2009 fehlen Inhalte des Spezialgebiets auf der Medaille, so wenn diese Medaille danach immer produziert wurde, kann das möglicherweise für die Teilnehmer der Zeremonie sein (in Übereinstimmung mit ihrer scheinbaren Darstellung auf der Website des Instituts), da das Zentrum zu klein wäre, um eine Silbermedaille wie diese nur zum Zwecke der Erinnerungsstücke zu produzieren. Die "Moses-Mendelssohn-Medaille" wurde jährlich seit 1993 verliehen, "an die das verdienten Personen, die Engagement zu den Zwecken und in der Tradition des Denkens von Moses Mendelssohn für internationale Verständigung und Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit gezeigt haben. Die Personen werden mit der Medaille in ihrer Arbeit mit den Zielen unseres Instituts gemäß ihrem Engagement geehrt und fördern die Verbreitung der Idee der Toleranz in der Gesellschaft." Keine Quellen zeigen bis jetzt, wie viele solche Medaillen jährlich produziert werden, obwohl nur 1 jährlich vergeben wird. Selten. In Proof-Zustand. Vorherige Träger der Auszeichnung sind: Daniel Barenboim (2009); Charlotte Knobloch, München (2008); Dr. Hans Keilson, Hilversum (2007); Dr. Manfred Lahnstein, ehemaliger Bundesminister, Hamburg (2006); Dr. Jörg Hillebrandt, leitender medizinischer Offizier, Berlin (2006); Dr. Lorraine Beitler, New York (2005); Ari Rath, Jerusalem (2002); Dr. Martin Gabriel, Hannover (2000); Werner Hartmann, Halberstadt (2000); Manfred Wolff, Berlin (2000); Arno Lustiger, Frankfurt (1999); Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident von Sachsen (1998); Prof. Dr. h.c. Ernst Benda, Freiburg (1995); Ignatz Bubis, Vorsitzender des Zentralrats der Juden (1994); Dr. Manfred Stolpe, Ministerpräsident Brandenburg (1994); Prof. Dr. Rolf Mitzner, Gründungsrektor der Universität Potsdam (1993); Dr. Hinrich Enderlein, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, (1993); Prof. Dr. Yirmiyahu Yovel, Jerusalem (1993); Benjamin Navon, Israels Botschafter in Deutschland (1993).