Menu


Deutschland: Stempel der Regensburger Jüdischen Gemeinde, Gedenkmedaille, ca. 1956-1969
Artikelnummer: 0131016

E-Mail

Verkaufspreis
Benachrichtigen Sie mich!
SOLD
Beschreibung

Deutschland > Regensburg: Gedenken an das Stempel der jüdischen Gemeinde von Regensburg, ND (ca. 1956-1969); Zinn; keine Hersteller-Marke, aber wahrscheinlich von der Firma "E. W." (Eugen Wiedamann) von Regensburg gemacht; Größe: 82 mm x 89.75 mm; Gewicht: 119.30 g. Vorderseite zeigt eine Nachbildung des ursprünglichen Stempels der Gemeinde, datiert um 1356: der ursprüngliche Entwurf (wie dargestellt) zeigt eine Mondsichel und einen sechs-Punkte-Stern mit hebräischer Beschriftung herum (schwer zu erkennen, sowohl im Original als auch auf dieser Nachbildung - nur das Wort "Kahal", "Assembly" zeichnet sich aus). Um den Rand ist die Beschriftung auf Deutsch "Stempel der jüdischen Gemeinde von Regensburg | 13. Jahrhundert"(ein feiner Fehler: die Synagoge der Gemeinde - siehe Punkt 0131017 - stammt aus dem 13. Jahrhundert, aber dieses Stempel stammt aus dem 14. Jahrhundert). Damit die geschätzte Datierung für dieses Stück: es kann möglicherweise bereits 1956 sein, um mit dem 600. Jahrestag des Stempels zu übereinstimmen, oder von 1967 bis 1969 zum Gedenken an die Einrichtung der Synagoge von Regensburg in 1217 oder an ihre Zerstörung in 1519. Das mittelöstliche/islamische Bild des Halbmonds und des Sterns kann sich auf die Ursprünge der frühesten Mitgliedern der Gemeinschaft beziehen, die nach Regensburg aus dem Mittleren Osten um das 10. Jahrhundert kamen und so Regensburg das älteste Dokument der jüdischen Siedlung in Bayern ausstellten. Die Umstände des Stempels sind schwer zu lokalisieren, aber seine Erstellung feiert wahrscheinlich den Schutz der Juden in Regensburg: von 1330 bis 1349 wurden die Juden Süddeutschlands verfolgt und bis zu 12.000 ermordet, 350 Gemeinden wurden zerstört; in Regensburg schützten örtliche Bürger die Juden gegen einen Lynch-Mob, und anschließend zogen überlebende Juden aus der Region (einschließlich Österreich) nach Regensburg.